Samstag, 19. August 2017

13-10-2016 - Start fürs neue Feuerwehrhaus

Mit symbolischen Hammerschlägen wird die Grundsteinsetzung besiegelt, Bürgermeister Willi Wagenpfeil, Kommandant Erwin Schöfberger, Pfarrer Gotthard Weiß, Vorstand Ludwig Zitzelsberger und Ehrenkommandant Franz Eder (v.l.). − Fotos: Eder

Garham. Seit Mitte August wird an der Ortseinfahrt von Garham kräftig gewerkelt. "Ein weiterer Meilenstein" zur Realisierung des Neubaus eines Feuerwehrgerätehauses für die Freiwillige Feuerwehr Garham war der Tenor bei den Ansprachen zur feierlichen Grundsteinlegung. Das gemeinsame Projekt Feuerwehrgerätehausneubau ist erfolgreich angelaufen.
Vorsitzendem Ludwig Zitzelsberger war es vorbehalten, die Feuerwehrler und Ehrengäste auf der Baustelle zu begrüßen. Unter anderem waren dabei: Pfarrer Gotthard Weiß, Bürgermeister Willi Wagenpfeil, Fahnenmutter Luise Eckmüller, Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender und Kreisbrandinspektor Alois Fischl, Marktgemeinderäte, Planer und Vertreter der am Bau beteiligten Firmen.

Weiterlesen

15-09-2016 - Neues Feuerwehrhaus in Garham: Die Baustelle läuft gut

Kosten rund eine Million Euro – Einer der kostspieligsten Bauten

Aus einem Acker bei der Ortseinfahrt von Garham ist vor ein paar Wochen eine Baustelle geworden. 2017 soll hier ein Gerätehaus für die Freiwillige Feuerwehr stehen. Foto: Gemeinde

Garham. Die Jahre 2016 und 2017 werden als besondere in die fast 150-jährige Vereinsgeschichte der Feuerwehr Garham eingehen: Sie baut an der Ortseinfahrt ein neues Feuerwehrhaus. Am 10. August hat die Feuerwehr die Baustelle eröffnet, im Oktober findet eine feierliche Grundsteinlegung statt.

Die Marktgemeinderäte von Hofkirchen haben in ihrer Monatssitzung am Dienstag per Beschluss die ersten Gewerke an Firmen vergeben. Am stärksten eingebunden ist die Firma Neulinger (Gemeinde Hofkirchen), die für gut 180.000 Euro den Rohbau baut.

Weiterlesen

15-09-2016 - Der "Hofbauer Sepp" feierte seinen 85.

Garham. Körperlich und geistig fit hat Josef Wagner (vorne, m.) seinen 85. Geburtstag begangen. Seit 1962 ist er mit Hermine verheiratet. Der "Hofbauer Sepp" feierte im Vereinsheim in Reitern seinen Geburtstag mit Familie, Verwandtschaft, Nachbarn, Freunden und Abordnungen seiner Vereine, der Freiwilligen Feuerwehr Garham und des VdK Garham. Auch Pfarrer Gotthard Weiß (v.l.) und Bürgermeister Willi Wagenpfeil und gehörten zu den Gratulanten. Feuerwehrvorstand Ludwig Zitzelsberger (3.v.r.) würdigte das Wirken vom "Hofbauern Sepp" in der Garhamer Wehr. Der Jubilar ist seit 1953 – also 63 Jahre – Mitglied beim Verein. Damit ist er das zweitälteste Mitglied nach "Dienstalter". Beide Söhne, Josef und Alfred, sind ebenfalls bei der Feuerwehr. Elf Jahre (1983 – 1994) war Wagner in der Vorstandschaft der Feuerwehr. Für seine Verdienste wurde er 2014 zum Ehrenmitglied ernannt. Er nimmt regen Anteil, sowohl am Gemeinde- wie am Weltgeschehen, das er täglich in seiner Heimatzeitung – dem Vilshofener Anzeiger – verfolgt. Am Schönsten ist es für Josef Wagner, wenn er sein Leben im Kreise seiner Familie genießen kann.

fe/Foto: Eder

Quelle: Vilshofener Anzeiger vom 15.09.2016

14-09-2016 - Ab November funkt’s digital

Rettungsdienst und Feuerwehren wollen gemeinsam umstellen

von Daniela Pledl

Übergabe der neuen, aufbereiteten Digitalfunkgeräte: Sebastian Fehrenbach (Leiter ILS Passau, v.l.), Norbert Süß (Kreisbrandrat Freyung-Grafenau), Johann Prex (Kreisbrandrat Rottal-Inn), Werner Mayer (Geschäftsführer ZRF), Dieter Schlegl (Stadtbrandrat Passau), Franz Meyer (Landrat Passau), Alois Fischl (Kreisbrandinspektor Passau), Edeltraud Plattner (stv. Landrätin Rottal-Inn), OB Jürgen Dupper, Sebastian Gruber (Landrat Freyung-Grafenau), Bernhard Wagmann (Geschäftsführer ZRF), Stefan Blinninger und Helmut Knapp (TTB). − Foto: ZRF

Passau. "Funkloch ade" hieß es Anfang August bei den Feuerwehren der Integrierten Leitstelle (ILS) Straubing: Sie haben auf Digitalfunk umgestellt – der Rettungsdienst soll bis Ende des Jahres folgen. In Passau dauert es ein bisschen länger. Dafür stellen Feuerwehr und Rettungsdienst gleichzeitig um. Deadline für die Umrüstung ist der 31. Oktober. Ab 1. November soll digital gefunkt werden, wie Werner Mayer, Geschäftsführer des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF), auf Anfrage verrät.

Weiterlesen

14-09-2016 - Feuerwehr soll älter und jünger werden

 

Der Deggendorfer Kreisbrandinspektor Hans Schrimpf verabschiedete sich im Mai aus dem Amt. Grund war die Altersregelung. − F.: Binder/FF Deggendorf

München. Feuerwehrleute in Bayern sollen künftig bis 65 aktiven Dienst tun können. Das Kabinett plant eine Anhebung des Höchstalters um zwei Jahre, wie aus dem Kabinettsbericht hervorgeht. "Immer mehr Menschen sind auch mit 63 Jahren noch fit für den Feuerwehrdienst. Ihr Wissen und Know-how aus jahrzehntelanger Praxis ist unschätzbar. Es wäre fatal, dieses ungeheure Potenzial nicht zu nutzen", betonte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Bisher endet der aktive Dienst zwingend mit dem 63. Lebensjahr.

Weiterlesen

08-09-2016 - So holt man Verletzte unter einem Lkw heraus

Fast 50 Einsatzkräfte bei Gemeinschaftsübung der Feuerwehren Garham und Eging

Ein Lastwagen und ein Auto dienten den Feuerwehrkräften als Übungsobjekte. − Foto: Eder

Rannetsreit. "Pkw unter Lkw mit eingeklemmter Person beim Anwesen Hans Zitzelsberger in Rannetsreit" lautete die Funkdurchsage. Die Feuerwehren Garham und Eging am See wurden so zu einem angenommenen schweren Verkehrsunfall angefordert. Innerhalb kürzester Zeit trafen fünf Einsatzfahrzeuge mit fast 50 Kräften ein.

Schnelles und umsichtiges Handeln war geboten: Ein Klein-PKW war fast zur Hälfte unter einem Tieflader verkeilt. Einsatzleiter Josef Feilmeier, Garhams zweiter Kommandant, wies den beteiligten Einheiten präzise ihre Aufgaben zu. Mit schwerem hydraulischem Gerät wie Rettungsschere, Rettungsspreizer oder Rettungszylinder gingen die Feuerwehrler ans Werk, die eingeklemmte Person zu befreien. Auch ein Greifzug kam zum Einsatz. Nach 25 Minuten hatten die Übungsteilnehmer das Ziel erreicht. Neben der Hauptaufgabe, dem Befreien des Verletzten, musste auch auf die nötige Sicherung und Stabilisierung der Fahrzeuge mittels Unterbaumaterial, Keilen und Spanngurten geachtet werden. Als Führungsmittel wurden auch die neuen digitalen Funkgeräte eingesetzt.

Weiterlesen